Der Bassbariton Friedrich Hamel studiert an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Gesangsklasse von Prof. Dr. Peter Anton Ling und in der Liedklasse von Prof. Jan Philip Schulze.

Bei den Opernproduktionen der Hochschule sang er in Mozarts Zauberflöte, in Pariser Leben von Offenbach und war als Truffaldin in Richard Strauss' Oper Ariadne auf Naxos zu erleben. In einem Studienprojekt der Abteilung Regie Musiktheater an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg verkörperte er den Tod in der Kammeroper Der Kaiser von Atlantis von Viktor Ullmann.

2018 sang er unter der Leitung von Howard Arman die Partie des Schlafgottes Somnus in Händels weltlichem Oratorium Semele.

Im Oratorienfach kann der junge Sänger bereits auf zahlreiche Erfahrungen zurückblicken. So hat er insbesondere mit Kantaten von Bach Auftritte im Hannoveraner Umland und sang die Christusworte in dessen Matthäuspassion sowie die Solokantate "Ich habe genug".

Entscheidende Impulse erhielt er durch Meisterkurse und Unterrichte bei Christiane Iven, Peter Schreier, Stefan Vinke, Jörg Straube, Werner Güra und Michael Nagy.

Seine Laufbahn und musikalische Grundausbildung ist vor allem durch seine Kindheit und Jugend im Thomanerchor Leipzig, verbunden mit zahlreichen Auftritten in Leipzig und Konzertreisen weltweit, gekennzeichnet. Danach sang er in Ensembles wie dem Sächsischen Kammerchor, dem Norddeutschen Figuralchor und dem Kammerchor Stuttgart.

Friedrich Hamel studierte nach dem Abitur Musikwissenschaft an der Universität Leipzig, war Preisträger des 28. Bundeswettbewerbes Komposition der Jeunesses Musicales Deutschland und ist bis jetzt im Bereich Ensembleleitung aktiv.